02662-6289 Mühlentalstraße 16, 57629 Wied

Informationen aus der Gemeinde

Birgit Hopfinger Sonntag, 8. November 2020 von Birgit Hopfinger

Tierwohl

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht

So wurden auf einer Rinderweide erhebliche Mengen von Äpfeln gefunden. Durch den Verzehr können die Tiere eine Schlundverstopfung bekommen und dadurch in Lebensgefahr geraten.

Bitte füttert keine fremden Tiere – sprecht doch die Halter direkt an, ob sie Verwendung für Äpfel etc. haben.

Birgit Hopfinger Sonntag, 8. November 2020 von Birgit Hopfinger

Freiwillige Feuerwehr Wiedbachtal

Hier möchte ich auf die neue Homepage der Feuerwehr Wiedbachtal hinweisen.

Sie ist unter ff-wiedbachtal.de zu erreichen. Eine gelungene und informative Seite.

Ein Besuch lohnt sich.

Birgit Hopfinger Sonntag, 8. November 2020 von Birgit Hopfinger

Dorfgemeinschaft

Volkstrauertag "light"

Wegen der Corona-Pandemie kann die Gedenkveranstaltung leider nicht in gewohnter Weise stattfinden.

Am Volkstrauertag, Sonntag, 15.11.2020, wird am Ehrenmal seitens der Ortsgemeinde ein Kranz niedergelegt und in aller Stille nicht nur den Opfern der beiden Weltkriege, sondern auch den vielen Opfern weltweit in der heutigen Zeit gedacht.

Birgit Hopfinger Samstag, 7. November 2020 von Birgit Hopfinger

Dorfgemeinschaft

Haus- und Straßensammlung für den „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V." wird nicht durchgeführt

Die Sammlung wird auf Grund der Corona-Pandemie erst einmal nicht durchgeführt.

Birgit Hopfinger Dienstag, 20. Oktober 2020 von Birgit Hopfinger

Situation am Schulbus 

Liebe Eltern unserer Schulkinder,

vor einigen Tagen erreichte mich eine E-Mail, die ich hier in Auszügen einstelle:

[...] Die Zustände an der Bushaltestelle morgens sind fast untragbar. Mal abgesehen von den Rasern, haben wir jetzt auch wieder vermehrt das „Problem“ der nichthörenden Kinder. Wir sind mit 2 Elternteilen dort. Und das bei über 20 Kindern. Schon erschreckend das sonst keine Eltern dort sind/bleiben. Soweit wäre es ja nicht schlimm. Dennoch ist es mittlerweile so, dass die Kinder (leider ein Großteil der Jungen) überall rumspringen:

1)    Sie laufen oben im Feld (bekommen dadurch nicht mit wenn der Bus kommt, das hatten wir letzte Woche, und im „Anflug“ auf den Bus gab es dann den ersten Verletzten der ausgerutscht ist und auf das Gesicht geknallt ist)

2)    Sie springen in den Gärten der Lindenstraße-Anwohner rum

3)    Sie turnen nach wie vor AUF den Glascontainern

4)    Sie laufen auf der Insel nahe der Straße UND sogar häufig einfach mal so auf die Straße bis zur Mittelinsel, bleiben dann dort hüpfend, die Autofahrer sind verwirrt, und laufen wieder zurück.

Wir sagen schon was, aber das ist den Kindern recht egal. [...]

 

Liebe Eltern,
ich bitte euch eindringlich, euren Kinder, ihr gefährliches Verhalten zu erklären und und auf sie einzuwirken, dieses abzustellen. Vielleicht seht ihr euch die Situation auch morgens mal an.

Dietmar Sanner Dienstag, 20. Oktober 2020 von Dietmar Sanner

Dorfgemeinschaft

Heckenschnitt am Ehrenmal

Teilweise über zwei Meter hoch war die Hecke um das Ehrenmal gewachsen.
Fleißige Helfer des Bürgervereines e.V. und der Streck-und Spönnstuff kürzen die Hecke grade kniehoch.

Daran haben wir noch einige Tage Arbeit.
Sicherlich wird mancher überrascht sein, der daran vorbei fährt oder geht.

Ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit.

Weitere Pflegearbeiten folgen in den nächsten Tagen und Wochen.


Bürgerverein Wied e.V.

...mehr Bilder finden Sie hier.

Birgit Hopfinger Freitag, 25. September 2020 von Birgit Hopfinger

Treffen der Ortsbürgermeister/innen des Forstreviers

Das Treffen der Ortsbürgermeister/innen bzw. der Beigeordneten der 9 Ortsgemeinden des Forstreviers Mündersbach am 17.09.2020 in Höchstenbach stand ganz im Zeichen der aktuellen Themen, die den Gemeindewald betreffen.

Revierleiter Dieter Jung informierte über das großflächige Waldsterben infolge der großen Trockenheit und zeigte vor Ort Beispiele des Borkenkäferbefalls. Die größten Schadflächen konnten in den Gemeindewäldern von Höchstenbach und Wied in Augenschein genommen werden; dabei informierten sich die Teilnehmer auch über die wirtschaftlich günstigste Form der Holzernte durch einem Vollernter mit Raupenantrieb, der sogar im steilen Gelände des Wiedtales arbeiten kann. In diesem Jahr werden im Forstrevier 60.000 Festmetern Fichten-Käfer-Holz geerntet. Das ist das ca.8 Fache einer normalen Jahresernte.

Ein weiterer Schwerpunkt der Besprechung war das Thema Wiederaufforstung durch Naturverjüngung. Zu diesem Punkt konnte Dieter Jung den stellvertretenden Leiter des Forstamtes Hachenburg, Herrn Johannes Wagner begrüßen. Herr Wagner machte deutlich, dass für die zukünftige Wiederbewaldung nur eine angemessene Anzahl von Wildtieren vorhanden sein darf. Bei dem jetzigen Bestand von mehr ca. 100 Muffeln, die in den Gemeindewäldern von Freirachdorf, Marienhausen ( Kuhheck ) Maroth, Marienhauses, Mündersbach, Roßbach, Höchstenbach und Welkenbach die Naturverjüngung abfressen, wird kein neuer Wald entstehen. Deshalb besteht hier dringender Handlungsbedarf. Mit einer beantragten Abschussverfügung nach § 38 LJG durch die untere Jagdbehörde soll das Problem nachhaltig angegangen werden.

Birgit Hopfinger Freitag, 25. September 2020 von Birgit Hopfinger

Holzpreise sollen im Forstrevier stabil bleiben

Die Ortsbügermeister/innen bzw. Beigeordneten von Borod, Höchstenbach, Mudenbach, Mündersbach, Roßbach, Wahlrod, Welkenbach, Wied und Winkelbach verständigten sich darauf, dem 9 Gemeinderäten vorzuschlagen, den Brennholzpreis in diesem Winter wie im Vorjahr auf 25,00 € je Festmeter Fichte festzulegen. Zur notwendigen Erhaltung des Waldes soll auch in diesem Jahr aus den Gemeindewäldern nur Fichtenbrennholz angeboten werden. Hierfür stehen ausreichend Polter von 5, 10, 15 oder 20 fm als Angebot zur Verfügung. Die Bestellungen sollen bis zum Ende der 1. vollen Oktoberwoche, also bis zum 10.10.2020 beim Ortsbürgermeister eingegangen sein. Für Nutzer des Internets ist eine Bestellung per Email bei der Ortsbürgermeisterin an gemeinde@ww-wied.de das einfachste Verfahren.

Birgit Hopfinger Sonntag, 6. September 2020 von Birgit Hopfinger

Waldbegang am 19.09.2020

Im Rahmen der Waldtage 2020 finden im Forstamt Hachenburg in fast allen Forstrevieren Waldbegehungen zu verschiedenen Themen statt.

Für das Forstrevier Mündersbach wurde das folgende, hochaktuelle Thema ausgesucht: Wiederbewaldung mit der Natur - Naturverjüngung und aktive Pflanzung. Wie entstehen aus abgestorbenen Fichten-Monokulturen artenreiche, stabile Mischwälder (Seite 3 im Anhang).
Zu diesem Thema findet am Samstag, 19.09.2020 ein Waldbegang in den Gemeindewäldern Wied und Höchstenbach stellvertretend für alle Gemeinden des Reviers statt. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr am Sportplatz in Wied. Bei einer ca. 2-stündigen Wanderung durch das Naturschutzgebiet "Oberes Wiedtal" werden wir uns hier große Schadflächen ansehen, die überwiegend bereits aufgearbeitet wurden und zur Wiederbewaldung anstehen.

Dabei stellen sich die Fragen:
Wie gehen wir weiter mit diesen großen Schadflächen um?
Naturverjüngung oder Pflanzung?
Wenn Pflanzung, mit welchen Baumarten?
Gibt es Fördermaßnahmen, wenn ja - welche?
Infolge der Windwürfe von 1990 und 2007 (Wiebke und Kyrill) gab es ähnliche Schadflächen. Wir werden uns die Flächen 25 bzw. 13 Jahre danach vor Ort anschauen.

Eingeladen sind alle interessierten Bürger aus dem Forstrevier Mündersbach und darüber hinaus.

Gabriele Hachenberg Montag, 17. August 2020 von Gabriele Hachenberg

Bürgerverein Wied e.V.

Mitgliederversammlung mit Wahl des Vorstandes

Am 09.07.2020 fand im Gemeindehaus die Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes statt.

Dietmar Sanner und Wilfried Schuhmacher wurden als erster und zweiter Vorsitzender wiedergewählt.

Das Protokoll und weitere Informationen finden Sie auf den Vereinsseiten unserer Webseite.

Montag, 20. Juli 2020

Dorfleben

60 Jahre Frauenchor Wied

Am 29.02.20, noch bevor Corona uns allen massivste Einschränkungen auferlegt, feiert der Frauenchor Wied sein 60jähriges Bestehen im Dorfgemeinschaftshaus.

Dazu waren alle Bürgerinnen und Bürger von Wied sowie die Ortsvereine herzlich eingeladen. Außerdem noch befreundete Chöre aus den Nachbargemeinden Höchstenbach, Merkelbach, Hattert, Mündersbach und Malberg.

Mit dem Lied „Dies ist ein großer Tag“ begrüßte der Chor alle Anwesenden. Anschließend hielt die Vorsitzende Lore Hammer einen Rückblick auf 60 Jahre Frauenchor Wied und konnte im Zuge dessen die Gründungsmitglieder Hilde Dörr, Anneliese König, Anneliese Lommel, Ulla Müller, Christel Schneider und Wilma Wolf ehren, die auch heute noch zu den aktiven Sängerinnen zählen.

Des weiteren wurden Renate Kölb für 50 Jahre, Birgit Graulich, Lore Hammer, Bettina Schäfer, Gerlinde Schlemper und Elke Stemick für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft im Chor geehrt.

Sie bekamen jeweils eine Urkunde und eine Rose überreicht.

Mit den dargebotenen Liedvorträgen und den Mitsingliedern entstand eine fröhliche und freudige Stimmung. Anschließend legte „DJ Markus“ zum Tanz auf. Es wurde bis weit nach Mitternacht fröhlich gefeiert.

Es war ein wirklich gelungenes Fest, an das wir gerne zurück denken werden.

Annette Schumacher

Birgit Hopfinger Donnerstag, 16. Juli 2020 von Birgit Hopfinger

Vorbildlicher Einsatz des Bürgervereins Wied im Gemeindewald

Schon seit einigen Tagen werden die Forstwirte des Forstreviers Mündersbach im Gemeindewald Wied tatkräftig durch mehrere Mitglieder des Bürgervereins Wied unterstützt. Durch die momentane Borkenkäferkatastrophe fallen alleine in unserem Gemeindewald mehrere Tausend Festmeter Holz an, die zur Zeit durch die Schwarzwälder Firma Volgger in den Steilhängen des Wiedtals in den Abteilungen 7 und 8 mit dem Harvester aufgearbeitet werden.
Das anfallende Stammholz muss in der Fläche vermessen werden, bevor es an die Wege zum Abtransport gerückt wird.
Diese Arbeiten erledigen zur Zeit Gerd Hillebrand, Wilfried Schumacher und Otmar Schneider ehrenamtlich in vorbildlicher Weise.
Das gerückte Holz wird anschließend in Container verladen und nach China verschifft.
Wir danken den Mitgliedern des Bürgervereins für ihren Einsatz zum Wohle unserer Gemeinde

Dieter Jung,

Revierleiter Forstrevier Mündersbach

Birgit Hopfinger.

Ortsbürgermeisterin.

P.S. über weitere helfende Hände würden wir uns sehr freuen

Birgit Hopfinger Donnerstag, 16. Juli 2020 von Birgit Hopfinger

Neues Feuerwehrauto in Empfang genommen

Letzte Woche wurde das lang ersehnte neue Feuerwehrauto in Empfang genommen und im kleinen Kreis feierlich und gebührend begrüßt. Ich danke allen Mitgliedern unserer Feuerwehr für ihren Einsatz und wünsche uns allen, dass das neue Auto möglichst wenig eingesetzt werden muss.

Birgit Hopfinger Sonntag, 28. Juni 2020 von Birgit Hopfinger

Dorfleben

Dorfverschönerung

Der Platz am Brunnen wurde wunderschön zum Blühen gebracht. Vielen Dank dafür.
Auch wurden mehrere der vorher recht eintönigen Verkehrsinseln mit Bienen- und Insekten-freundlichen Blumen bepflanzt.

Herzlichen Dank an die „Inselpaten“.

Birgit Hopfinger Montag, 22. Juni 2020 von Birgit Hopfinger

Geschwindigkeitsbegrenzung

Im Ortsgebiet nur 30 km/h !

Leider werden wieder vermehrt Raser auf den Gemeindestraßen beobachtet und leider sind es nicht nur Auswärtige.

Daher mache ich auf vielfachen Wunsch noch einmal auf die geltenden Geschwindigkeitsregeln aufmerksam. Diese sind eigentlich ganz einfach – in allen Straßen mit Ausnahme der Rheinstraße gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h.
Es ist mehr als erfreulich, dass unser Dorf durch viele junge Familien eine Zukunft hat und ich bitte alle, sich aus Rücksicht besonders auf die Kinder, an die Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten.
Selbstverständlich darf man ganz freiwillig auch langsamer als 30 km/h fahren!

Birgit Hopfinger Montag, 22. Juni 2020 von Birgit Hopfinger

Information der Bürgermeisterin

Öffnung des Grünschnittplatzes

Der Grünschnittplatz ist ab sofort wieder Samstags von 15:00 – 17:00 Uhr geöffnet.

Die Jahresgebühr von 15,00 € kann dann direkt am Platz in bar und möglichst passend bezahlt werden.
Grünschnitt und Heckenschnitt bis ca. 1 cm ist streng zu trennen von Ästen stärker als 1cm bis 20 cm.
Äste sind auf eine Länge von höchstens 150 cm zu zerkleinern. Die Menge soll den haushaltsüblichen Rahmen nicht überschreiten.
Das Ablagern von Thuja-Ästen und Thuja-Heckenschnitt ist verboten.

Birgit Hopfinger Montag, 22. Juni 2020 von Birgit Hopfinger

Sprechstunde der Ortsbürgermeisterin

Meine Sprechstunde findet ab sofort wieder Mittwochs vom 18:30 bis 20:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt.
Besucher des Gemeindebüros halten sich bitte an die aktuell gültigen Regeln zur Coronavirusbekämpfung: Also bitte mit Nasen-und Mundschutz, 1,50 m Abstand und Desinfektion der Hände mit dem am Eingang bereit gestellten Desinfektionsmittel.
Für Termine außerhalb der Sprechstunde bitte ich um telefonische Vereinbarung unter 6289

 

Überschrift

Mittwoch, 26. Februar 2020

Arbeit der Chronikgruppe

Original-Uhr im Gemeindehaus wieder an ihrem Platz

Dank der Arbeit der Chronikgruppe konnte die Originaluhr aus dem Jahr 1959 gefunden und zum Leben erweckt werden. ...mehr

Dietmar Sanner Sonntag, 23. Februar 2020 von Dietmar Sanner

Bürgerverein

Bericht vom Vortrag veröffentlicht

Am 29.Januar hielt Herr Antonius Kunz im Gemeindehaus einen Vortrag zum Thema "Die Westerwälder Seenplatte und die Wied in historischen Karten". Einen Bericht und viele Hintergründe können Sie HIER lesen.

Birgit Hopfinger Montag, 17. Februar 2020 von Birgit Hopfinger

Dorfgemeinschaft

60 Jahre Frauenchor Wied

Zur Jubiläumsfeier am 29.2.2020 ab 19:00 Uhr im Gemeindehaus lädt der Frauenchor Wied herzlich ein.

Für Unterhaltung und das leibliche Wohl ist bestens gesorgt

Birgit Hopfinger Sonntag, 19. Januar 2020 von Birgit Hopfinger

Gemeinde

Personalien Feuerwehr Wiedbachtal

Am 11.01.2020 fanden die Wahlen des Wehrführers, des stellvertretenden Wehrführers und einige Ernennungen bei der Feuerwehr Wiedbachtal statt.
Guido Böttcher begrüßte die 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Gabriele Greis, den Abteilungsleiter Rainer Schütz, den Wehrleiter Frank Sieker, den stellvertretenden Wehrleiter Markus Brenner sowie die Ortsbürgermeister/-innen aus Höchstenbach, Merkelbach und Wied. Die Mannschaft der Feuerwehr Wiedbachtal war selbstverständlich auch vor Ort.
Frau Greis würdigte die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrleute und stellte die Notwendigkeit einer schnellen und kompetenten Hilfeleistung als auch die vielen unterschiedlichen Aufgaben der Feuerwehr dar. Die Verbandsgemeinde als Träger sei bemüht die Feuerwehren gut auszustatten, so dass die Arbeit vor Ort bestmöglich erfolgen kann. Im Sommer diesen Jahres erfolgt die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges. Hierfür möchte ich mich im Namen der Ortsgemeinden bedanken. Mit dem neuen Fahrzeug und der Ausrüstung ist im Einsatzgebiet eine schnellere und effizientere Hilfeleistung gewährleistet. Unter der Leitung von Frau Greis wurden die Wahlen durchgeführt.
Guido Böttcher wurde als Wehrführer im Amt bestätigt. Als sein Stellvertreter wurde Bastian Euteneuer gewählt. Karlheinz Röhrig – bisheriger Stellvertreter gilt ein großer Dank für die vielen Jahre ehrenamtliches Engagement. Frau Greis, die Ortsgemeinden und die Mannschaft würdigten seinen Verdienst als stellvertretender Wehrführer für die Feuerwehr Wiedbachtal. Philipp Kruse wurde zum Gerätewart, Sebastian Müller und Benjamin Weyer zu Jugendwarten ernannt.

Dietmar Sanner Mittwoch, 8. Januar 2020 von Dietmar Sanner

Bürgerverein Wied e.V.

Gemeinde-Wandertag

….der regenreiche Tag vor der Gemeindewanderung am 4.1.2020 ließ keinen davon abhalten, die Wanderung abzusagen.
Wir hatten Glück, ein Zeitfenster ohne Regen zu erwischen und bei fast perfektem Wanderwetter waren über 30 Personen am ersten Gemeindewandertag 2020 unserer Gemeinde um 9:30 Uhr am Treffpunkt erschienen.
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Bürgervereins e.V., Dietmar Sanner, machten wir uns auf den Weg, um die ca. 7km lange Strecke zu erkunden, die Wilfried Schumacher und Dietmar Sanner erkundet und mehrfach abgegangen waren.
Diesmal ging die Tour nicht in die Felder, sondern in unseren schönen Wald über gut begehbare Waldwege mit teils guten Fernsichten.

Nach einer halben Stunde erreichten wir eine große abgeholzte Hangfläche, wo der Borkenkäfer sein Unwesen getrieben hat.
Da die hier 60 – 70 Jahre alte Fichten nicht mehr da sind, ergibt sich ein phantastisches Panorama auf Wied und die umliegenden Nachbarorte. Ganz im Westen sahen wir Heupelzen im Landkreis Altenkirchen.
Birgit Hopfinger und Dietmar Sanner gaben hier den Teilnehmern zahlreiche Informationen über den aktuellen Waldzustand, Landschaft, Historie usw.
Ein kleines Plaudern noch mit dem Jagdpächter; dann ging es weiter Richtung Burberg. An der Kreuzung eingetroffen erfreuten wir uns bei der Rast an den beiden Getränkemobilen von Karlheinz Benner und Christine Lauterbach.
Unweit des Steinbruches sind einige Teilnehmer noch an den sagenumwobenen „Josefsstein“ gegangen. Dieser markante Stein ist etwa 250 Jahre alt und der Grenzpunkt zur ehemaligen "Herrschaft" (Staatswald). Hier sind waren ganz in der Nähe der Gemarkungen Steinebach, Merkelbach und Hattert.
Nach weiteren Informationen an die Wanderer ging es in Richtung Merkelbacher Wald.
An der Jagdhütte angekommen, verweilten wir hier noch einige Zeit, um danach über den Dornbach nach Merkelbach zu wandern.
Im Merkelbacher Hof erwartete man uns zum gemeinsamen Mittagessen, um danach gestärkt den Weg wieder nach Wied zu gehen.

Ein herzlichen Dankeschön an unseren Chronisten Herrn Arno Schmidt für seine Teilnahme und seine Informationen.

Alle Teilnehmer bestätigten eine wunderschöne Tour, freuen sich schon auf den zweiten Wandertag im frühem Sommer und dankten den Organisatoren für die perfekte Planung.

Bilder der Wanderung finden Sie in der Chronik.

Birgit Hopfinger Sonntag, 15. Dezember 2019 von Birgit Hopfinger

Terminankündigung

Vortrag von Herrn Antonius Kunz

Vortrag von Herrn Antonius Kunz im Dorfgemeinschaftshaus 29.01.2020 um 19:30 Uhr.
Die Westerwälder Seenplatte und die Wied im historischen Kartenbild“.

Birgit Hopfinger Montag, 2. Dezember 2019 von Birgit Hopfinger

Gemeinderat

Winterdienst, Räum- und Steupflicht

Die Straßenreinigungssatzung der Ortsgemeinde Wied verpflichtet die Haus- und Grundstückeigentümer, innerhalb des Ortsbereiches zur Räumung von Schnee und Eis. Bei Glätte ist mit abstumpfenden Mitteln zu streuen.

Die Räum- und Streupflicht erstreckt sich entlang der Grundstücksgrenze, auf dem Gehweg in seiner ganzen Breite und die Ortsstraßen jeweils bis zur Mitte der Fahrbahn. Streumittel werden an Steigungen in begrenztem Maße zur Verfügung gestellt.
Bei besonders starkem Schneefall leistet die Gemeinde Unterstützung bei der Schneeräumung. Dies dient ausschließlich der Unterstützung und entbindet die Eigentümer nicht von ihren satzungsmäßigen Pflichten.

Bei Unfällen haftet der jeweilige Haus- und Grundstückseigentümer.

 02662-6289  Mühlentalstraße 16, 57629 Wied

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.